Die Bearbeitungsprozesse bei der Fürstlich Castell’schen Bank folgen dem hier aufgezeigten Muster. So versuchen wir, vom hohen Automatisierungsgrad zu profitieren.

Qualität, Stabilität und Nachhaltigkeit – Werte, für die die Fürstlich Castell’sche Bank einsteht. Als eine der ältesten Privatbanken Deutschlands arbeiten wir nach dem Motto: „Wir haben nicht den Anspruch, alles zu machen. Aber das, was wir machen, machen wir richtig gut.“ Um diesem Anspruch angesichts der wachsenden Anforderungen im Firmenkundengeschäft auch in Zukunft gerecht zu werden, suchen wir stets nach weiteren Möglichkeiten der Optimierung. So setzen wir im Rahmen unserer Kredit- und Vertriebsprozesse auf digitale Unterstützung zur höheren Prozesseffizienz.

§18 KWG-Dokumente automatisiert verarbeiten

In der Vergangenheit wurden eingehende §18 KWG-Dokumente bei der Fürstlich Castell’schen Bank ausschließlich manuell geprüft und aufbereitet. Informationen aus den verschiedenen Teilen der jeweiligen Unterlagen mussten einzeln und sehr zeitaufwändig zusammengetragen werden. Die Ergebnisse waren somit nicht ausreichend standardisiert. Daher suchten wir nach einer geeigneten Lösung. Im Jahre 2014 entdeckten wir die Anwendung helic Analyzer und waren direkt beeindruckt von deren Funktionalität und Zuverlässigkeit. Seither erzielen wir einen deutlichen Effizienzgewinn, indem Daten aus Jahresabschlüssen qualitätsgesichert automatisiert verarbeitet werden. Die für das Gesamthaus einheitlich aufbereiteten Daten können für die Bewertung durch den Analysten und die weitere Auswertung, zum Beispiel durch Ratingsysteme, herangezogen werden.

Problemlose Einführung – vom Kick-off bis zum Go-live

Bei der Entscheidung für diese Lösung war uns ein hoher Standardisierungs- und Automatisierungsgrad bei gleichzeitig hervorragender Ergebnisqualität wichtig. Außerdem sollten trennscharfe Prozessschnittstellen existieren, um die Verantwortlichkeiten für die Bereiche Markt und Marktfolge klar definieren zu können. Die gewählte Anwendung stellt dies sicher.
Die Einführung der Software verlief problemlos und sehr zeitnah. In Anpassung an die Rahmenbedingungen unseres Hauses wurde die Lösung innerhalb kürzester Zeit in die bestehende Infrastruktur integriert. In der Anwendung zeigt sich eine durchdachte Usability, sodass lediglich ein minimaler Schulungsaufwand unserer Mitarbeiter erforderlich war. Die Lösung zur automatisierten Bilanzanalyse wurde vom Dortmunder IT-Dienstleister und Branchenspezialisten Comline AG entwickelt und ist bislang einzigartig auf dem deutschen Markt.

Effiziente Abläufe und klarer Fokus

Seit der Einführung des helic Analyzer profitieren wir von der klaren und konsequenten Prozesslogik. Die automatisierte Bilanzanalyse liefert einen erheblichen Nutzen in der täglichen Praxis mit deutlich schnelleren und effizienteren Arbeitsabläufen. Qualitativ hochwertig aufbereitete Bilanzdaten nach einheitlichen Standards und das Einhalten der regulatorischen Anforderungen sind weitere Vorteile der Lösung. Die medienbruchfreie, qualitätsgesicherte Verarbeitung führt zudem zu freien Ressourcen bei unseren hochqualifizierten Mitarbeitern. Damit rückt die Expertise des Analysten in den Mittelpunkt, da durch die Prozessautomatisierung die originäre Tätigkeit fokussiert wird.

Herausragende Leistungen zur Fortsetzung der Tradition

Zukünftig wollen wir weitere Arten von Dokumenten zur Auswertung wirtschaftlicher Verhältnisse wie Einkommenssteuerbescheide, Bestätigungen von Guthaben und Rückkaufswerten mit dem helic Analyzer automatisiert verarbeiten. Diese Dokumente werden dementsprechend ebenfalls revisionssicher in das Archivsystem abgelegt. Mit dieser und weiteren Maßnahmen erweitern wir die konsequente Optimierung des Kreditprozesses in unserem Hause. Denn wir wollen unseren Kunden auch in Zukunft die herausragende Qualität unserer Leistungen garantieren. In einem hart umkämpften Markt positionieren wir uns auf diese Weise als Traditionsbankhaus mit eindeutigen Werten und können damit den Direktbanken, Fintechs etc. ein überzeugendes Argument entgegensetzen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelWarum User Experience der eigentliche Erfolgsfaktor der Fintechs ist
Nächster ArtikelNah am Kunden im digitalen Zeitalter
Michael C. Neubert ist seit 2012 zur Unterstützung und Beratung des Vorstands als Leiter des Strategie- & Innovationsmanagements für die Fürstlich Castell’sche Bank, Credit-Casse AG aktiv. Bereits seit zwei Jahrzehnten ist er in unterschiedlichen Positionen bei der FCB tätig, davon mehrere Jahre im Marktbereich u.a. als Ressortleiter des Privatkundengeschäfts. Neben der Begleitung von Großprojekten, wie beispielsweise dem Wechsel des Kernbanksystems oder eines umfassenden Datenqualitätsprojekts, war während der Leitung der Bankbetriebsorganisation das Prozessdesign einer seiner Tätigkeitsschwerpunkte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code