Ökonomen bezweifeln Erfolgsaussichten der EZB-Politik

Bankenbrief
Wichtiges vom 21. Oktober 2016

Das Thema

Ökonomen bezweifeln Erfolgsaussichten der EZB-Politik

Die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) wird in den kommenden vier Jahren nicht zu der von den Währungshütern angestrebten Inflationsrate von knapp 2 Prozent führen. Das geht aus einer heute veröffentlichten Umfrage der EZB unter Ökonomen hervor. Für dieses Jahr senkten die Experten ihre Prognose im Vergleich zur Umfrage im Juli von 0,3 auf 0,2 Prozent, für 2017 beließen sie sie bei 1,2 Prozent. Für 2018 rechnen sie jetzt mit 1,4 (1,5) Prozent. Erst 2021 werde der Anstieg der Verbraucherpreise mit 1,8 Prozent wieder im angestrebten Bereich liegen, hieß es in dem Bericht. Teilweise pessimistisch blickten die Umfrage-Teilnehmer auch auf das Wirtschaftswachstum in der Eurozone. Für dieses Jahr gingen sie zwar von einem leichten Anstieg um 0,1 Punkte auf 1,6 Prozent aus. Für 2017 sagten sie unverändert 1,4 Prozent voraus, aber für 2018 und 2021 senkten sie ihre Prognose um jeweils 0,1 Punkte auf 1,5 und 1,8 Prozent. Für den vierteljährlichen „Survey of Professional Forecasters“ werden Volkswirte aus Unternehmen und Institutionen mit Sitz in der Europäischen Union befragt. Eine eigene Inflationsprognose will die Notenbank im Dezember veröffentlichten.

wsj.com
finanzen.net
finanztreff.de
ecb.europa.eu

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Swap-Geschäfte der Deutschen Bank werden überwacht
  • Digitalisierungsprojekte für Mittelstand schwer finanzierbar
  • EU verlängert Prüffrist für Börsen-Fusion
  • Ausfallgefährdete Kredite belasten Deutsche Verkehrsbank
  • Studie: Investmentbanking teilweise unrentabel
  • Credit Suisse will mehr Stellen streichen
  • Insider: Italiens Regierung bezahlt Stellenabbau bei Banken
  • Mediobanca bietet für UniCredit-Tochter Pioneer mit
  • PayPal mit Gewinn-Plus
  • Weidmann fordert Einhaltung der Fiskalregeln
  • Finanzminister Padoan: Reformen auch bei Nein im Verfassungsreferendum
  • „Sparkassen-Schreck“ Gottwald startet neuen Angriff

Was am Montag wichtig wird

Das Kreditkartenunternehmen Visa veröffentlicht seine Geschäftszahlen des dritten Quartals.

Der Nachschlag

Deutsche Arbeitnehmer am zufriedensten

Die Deutschen gelten als Nörgler – doch das ist falsch: Zumindest Arbeitnehmer hierzulande sind im internationalen Vergleich die zufriedensten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung der Plattform LinkedIn unter mehr als 10.000 Fach- und Führungskräften in sieben Ländern. Mehr als die Hälfe der Deutschen sagte, sie fühlte sich durch ihre Arbeit „erfüllt“ oder „sehr erfüllt“. Im letztplatzierten Singapur waren es nur 34,6 Prozent. In welcher deutschen Stadt die Mitarbeiter am zufriedensten sind, lesen Sie hier:

faz.net


Bildnachweis Vorschaubild: iStock.com/KUO CHUN HUNG

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code