Postbank gibt sich bereit für den Umbruch

Seit nun mehr fünf Jahren gehört die Postbank mehrheitlich der Deutschen Bank. Durch die Übernahme konnte der größte Devisenhändler der Welt sein Privatkundengeschäft signifikant ausbauen. Seit einigen Wochen halten sich aber die Gerüchte, dass man für die Zukunft plane, dass Privatkundengeschäft vollständig abzuspalten (BANKINGNEWS berichtete).

Dabei muss sich die Konzernmutter keine Sorgen machen, dass die Postbank nach einer Abspaltung untergehen würde, denn die im vergangenen Jahr verdiente halbe Milliarde Euro (Quelle: Handelsblatt) spricht eine sehr deutliche Sprache. Die Postbank hängt nicht mehr unbedingt am Rockzipfel der Deutschen Bank.

TEILEN
Vorheriger ArtikelLufthansa mit enormen Verlusten an der Börse
Nächster ArtikelGemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg
Christian Grosshardt, Jahrgang 1986, verfügt über mehr als sechs Jahre Berufserfahrung in Print- und Online-Journalismus. Während seines Studiums der Germanistik, das er mit dem Master of Arts abschloss, sammelte er bereits umfangreiche redaktionelle Erfahrungen als freier Mitarbeiter bei der Kölnischen Rundschau. Christian Grosshardt betreut BANKINGNEWS seit der ersten Printausgabe und ist seit August 2016 stellvertretender Chefredakteur.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code