Es gibt erste Anzeichen, dass die Märkte sich 2009 langsam wieder erholen könnten und die unterschiedlichen Hilfspakete der Regierungen anschlagen. Wer jetzt langfristig seine Anlage plant, könnte bei Wandelanleihen derzeit ein Schnäppchen machen. Vor allem, wenn die zugrunde liegende Aktie großes Potenzial verspricht, sagt Thomas Meyer, Fondsexperte von KBC Asset Management.

Herr Meyer, können Sie bitte kurz die Unterschiede zwischen einer regulären Schuldverschreibung und einer Wandelanleihe erklären?

Thomas Meyer: Bei einer normalen Schuldverschreibung ist der Anleger für eine vorher festgelegte Zeit Gläubiger des Schuldners, etwa eines Unternehmens oder eines Staates. Er erhält für das verliehene Geld eine festgelegte Verzinsung und bei Fälligkeit der Anleihe wird das eingesetzte Kapital vollständig vom Schuldner zurückbezahlt. Bei der Wandelschuldverschreibung eines Unternehmens – auch Convertible genannt – erhält der Anleger zusätzlich zu diesen Eigenschaften noch einen weiteren Anreiz: Der Gläubiger kann während oder am Ende der Laufzeit wählen, ob er sein Geld in eine Beteiligung umwandelt. Er hat also die Chance, Aktionär des Unternehmens zu werden. Die Bedingungen, zu denen dieser Tausch stattfindet, werden bereits bei Auflage der Wandelanleihe festgelegt.

Investoren könnten demnach die derzeit günstigen Bewertungen von Aktien und den Finanzierungsbedarf der Unternehmen nutzen, um langfristig von wieder steigenden Aktienpreisen zu profitieren? Welche Vorzüge ergeben sich daraus für die Investoren?

Genau! Momentan haben Investoren den Vorteil, dass sie sich in schlechten Zeiten immer auf die Position des Gläubigers zurückziehen können. Sprich, das eingesetzte Kapital erhalten Sie unter normalen Umständen immer zurück. Sie verzichten jedoch meistens auf eine höhere Verzinsung der Anlage. Sollten die Aktien der Gesellschaft steigen, profitieren Anleger bei Kursen über dem Wandlungspreis von einer Wertsteigerung der Wandelanleihe. Deshalb sind Wandelanleihen besonders interessant, wenn der Wert der Option (für die Wandlung) niedriger ist als die Kombination aus einer vergleichbaren Schuldverschreibung mit einer am Markt frei erwerbbaren Kaufoption.

Anleger könnten also – immer vorausgesetzt, die Kurse ziehen wieder an – Aktien zu einem Schnäppchenpreis bekommen. Was sind denn momentan die großen Einflussfaktoren auf die Preisentwicklung von Wandelanleihen?

Wie in vielen Assetklassen gilt auch für Wandelanleihen, dass insbesondere die Liquidität und Bonität der zugrundeliegenden Aktie eine große Rolle spielen. Ferner registrierte KBC Asset Management Ende des Jahres 2008 bei Wandelanleihen massive Verkäufe auf äußerst niedrigem Kursniveau. Dies führte zu sehr attraktiven Bewertungen vieler Wandelanleihen. Wir verzeichnen daher bereits erste Gegenbewegungen: Investoren kaufen wieder Convertibles. Dadurch war die Kursbewegung zum Teil sogar gegenläufig zur Kursentwicklung am Aktienmarkt. Des Weiteren können mit Wandelanleihen auch weiterhin sehr attraktive Verzinsungen im Vergleich zu langfristigen Durchschnittswerten anderer Anlageformen erzielt werden. Auch aus diesem Grund steigt das Interesse an Wandelanleihen.

Wie unterscheiden sich diese Faktoren im Vergleich zu den Markttreibern auf den Renten- beziehungsweise Aktienmärkten?

Die Faktoren sind bei allen Assetklassen derzeit die gleichen. Unterschiede gibt es dabei in den Vorzeichen und der Stärke der Richtung. Die große Unsicherheit im Markt erschwert eine faire Bewertung von vielen Vermögenswerten. Gesetzmäßigkeiten der Vergangenheit haben in diesem Umfeld kaum noch eine Bedeutung. Anleger mit klarer Vision und Zeit können die Situation aber nutzen und auf Schnäppchenjagd gehen. Generell gilt jedoch, dass die Entwicklung der Wandelanleihe von der Kursentwicklung der zugrundeliegenden Aktie abhängt. Insbesondere, wenn der aktuelle Aktienkurs über oder am Wandlungspreis liegt. Bei einem Wandlungspreis weit über dem aktuellen Aktienkurs gewinnen jedoch die klassischen Bewertungsparameter für Anleihen an Gewicht.

Welche Chancen sehen Sie für Convertibles in der Zukunft?

Ich sehe für Wandelanleihen in diesem Umfeld zwei klare Chancen. Erstens: Bei einer Beruhigung an den Wertpapiermärkten wird es zu einer Normalisierung der Bewertungsparameter kommen, dies sollte bei Wandelanleihen zu höheren Kursen führen. Zweitens: Bei einer wirtschaftlichen Erholung sollten dann auch die Kurse von Aktien wieder anziehen, wodurch die Kurse von Wandelanleihen weiter steigen würden. Und dann lohnt es sich eben, die Anleihe einfach umzutauschen!

Das Interview führte Alexandra Edinger, cometis AG

TEILEN
Vorheriger ArtikelEnteignungsgesetz
Nächster ArtikelDie größten Banken der Welt
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code