Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in ihrer Führungsetage über die strategische Ausrichtung für die Zukunft. Obwohl es erst nur ein Alternativvorschlag gewesen sein soll, scheint nun ausgerechnet die radikalste Variante gleichzeitig die wahrscheinlichste zu sein. Wie SPIEGEL ONLINE berichtet, erwägt man bei der Großbank eine vollständige Abspaltung vom Privatkundengeschäft. Dann wären die übrig bleibenden Komponenten nur noch die Vermögensverwaltung, der Bereich Investment und der allgemeine Zahlungsverkehr.

Am 21. Mai kommt es zum großen Showdown bei der Hauptversammlung. Dann wird sich zeigen, welchen Weg die Deutsche Bank in naher Zukunft gehen will.  Fitschen und Co. müssen definitiv etwas ändern, wenn man die Rekordeinnahmen von früheren Tagen wieder erreichen will. Man darf gespannt sein.

TEILEN
Vorheriger ArtikelSeedmatch
Nächster ArtikelLufthansa mit enormen Verlusten an der Börse
Christian Grosshardt, Jahrgang 1986, verfügt über mehr als sechs Jahre Berufserfahrung in Print- und Online-Journalismus. Während seines Studiums der Germanistik, das er mit dem Master of Arts abschloss, sammelte er bereits umfangreiche redaktionelle Erfahrungen als freier Mitarbeiter bei der Kölnischen Rundschau. Christian Grosshardt betreut BANKINGNEWS seit der ersten Printausgabe und ist seit August 2016 stellvertretender Chefredakteur.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code