… so lautete der Untertitel zum dritten Teil des Kinofilms "Terminator". Zugegeben, die Maschinen die John Connor daran hindern soll, die Welt zu vernichten, sehen weitaus fuchterregender aus, als ein Börsenserver, aber unheil richten diese zuweilen auch an.

Am 6. Mai hatte wahrscheinlich ein Computerfehler den Dow-Jones-Index in nur 10 Minuten um 1.000 Punkte erleichtert. Nun sorgte ein Computerfehler an der Börse in Osaka für Aufregung. Ein Rechner plazierte für die Deutsche Bank Verkäufe von Derivaten auf den Nikkei im Gegenwert von ca. 150 Mrd. Euro. 99% der Orders konnten zwar noch gestoppt werden.

Dieser erneute Fall, heizt die Diskussion um das Wettrennen der Börsen um die schnellste Abwicklung von Börsenaufträgen mittels Computersystemen weiter an.

© Foto by Inok – www.istockphoto.com

TEILEN
Vorheriger ArtikelFinanzmarktsteuer ohne Europa
Nächster ArtikelEuropäische Ratingagentur in Sicht
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code