Kundenprofile treffend analysieren und in der Beratung nutzen

Hrsg.: Oliver Everling und Monika Müller
530Seiten, gebunden
Euro 89,00
ISBN: 978-3-86556-222-7
Bank-Verlag Köln 2009

Mehr Infos erhalten Sie mit einem KLICK auf diesen LINK!

Gastrezension von Kai Gammelin – Die Frage nach dem passenden Anlageprodukt für den jeweiligen Anleger muss im Mittelpunkt jedes Beratungsgesprächs stehen. Um einen möglichst hohen Grad an Übereinstimmung und somit Kundenzufriedenheit zu erlangen, ist der Einsatz von bestimmten Vorgehensweisen und Tools zur Ermittlung des Risikoprofils des jeweiligen Anlegers unabdingbar. Nicht zuletzt den rechtlichen Vorgaben (aufsichtsrechtliche / zivilrechtliche Pflicht, regulatorische Rahmenbedingungen, Compliance / Geldwäscheprävention) und der Eigenabsicherung muss in einer akkuraten Beratung nachgekommen werden. Eine Beratung kann nur dann als erfolgreich und seriös bezeichnet werden, wenn die Wünsche und Bedürfnisse des Kunden sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden.
Bei der Entwicklung eines flexiblen, maßgeschneiderten Finanzplans kommt dem Risikoprofiling eine große Bedeutung zu. Ein Exkurs über die Forschung zur Risikobereitschaft vertieft und veranschaulicht die Thematik.
Zur Einschätzung von Anlegern werden im Buch sowohl theoretische Grundlagen und als auch empirische Erkenntnisse behandelt. So werden die Risikomaße Varianz, Volatilität, VaR, Betafaktor und Verlustwahrscheinlichkeit verständlich erläutert.
Zudem stellen die Autoren Nutzen und Funktionen des Risikoprofilings dar. Beispiele hierfür sind das Risikoprofiling als Element der Anlegeranalyse oder Risikoprofiling als Tool in der Altersvorsorge aus Verbrauchersicht. Auch die heutige Beratungspraxis wird im Hinblick auf das Risikoprofiling kritisch betrachtet.

Fazit:
Das Buch „Risikoprofiling von Anlegern“ beschäftigt sich sowohl mit den Methoden des Risikoprofilings – unter Heranziehung von verschiedenen Instrumenten zur Erkennung und Klassifizierung der Risikobereitschaft, des Riskobewusstseins sowie der Risikotragfähigkeit des Anlegers – als auch mit den rechtlichen Rahmenbedingungen welche für das Anlagegeschäft vorherrschen. Ein Ländervergleich mit Praxisbeispielen zwischen Deutschland und Österreich stellt die Thematik auf eine breitere Basis. Zudem wird das Thema „Anlageberatung von Frauen“ erläutert, welches – bezogen auf die Unterschiede zwischen den Geschlechtern hinsichtlich der Risikobereitschaft – in vielen vergleichbaren Fachbüchern zu kurz kommt. Die rechtlichen Rahmenbedingungen werden hinsichtlich der Vorgaben der MiFID bzw. der Umsetzung in Österreich (WAG) hinreichend behandelt.
Generell kann das Buch als gutes Basis-Werk, welches sowohl für Anlageberater als auch für Anleger geeignet ist, bezeichnet werden. Die leichte Verständlichkeit sowie die leider etwas redundante Darstellung der Risikoklassifizierung von Anlegern ermöglicht es auch Personen, welche sich bisher nur wenig mit der Thematik auseinander gesetzt haben, sich einen Überblick zu verschaffen und in das Themengebiet einzuarbeiten.

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
TEILEN
Vorheriger ArtikelSocial Media ist Fluch und Segen zugleich für Banken
Nächster ArtikelWas fehlt Deutschland?
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code