Sparda-Bank Hannover schränkt Münzannahme drastisch ein

Bankenbrief
Wichtiges vom 10. Januar 2017

Das Thema

Sparda-Bank Hannover schränkt Münzannahme drastisch ein

Die Sparda-Bank Hannover nimmt nur noch in zwei ihrer 25 Zweigstellen Münzen von Kunden an. Als Grund nannte eine Sprecherin des Instituts, dass Hartgeld für die 220.000 Kunden des Geldhauses „eine immer kleinere Rolle“ spiele, hieß es heute in einem Medienbericht. Münzen machten nur 0,5 Prozent der 2016 eingezahlten Summe aus. Das Hannoveraner Institut testet bereits seit Jahren den Verzicht der Hartgeld-Annahme. Das sei erfolgreich verlaufen. „Unsere Kundengruppe bilden Arbeitnehmer und keine Selbstständigen, die ihre Tageseinahmen einliefern müssen“, sagte eine Unternehmenssprecherin. Andere Institute verlangen inzwischen Entgelte für die Annahme von Geldstücken. „Laut einer EU-Verordnung müssen die Banken die Echtheit der eingezahlten Münzen überprüfen“, sagte Markus Feck von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Damit rechtfertigten die Institute die Gebühren. Auch im Handel kann es zu Problemen kommen, Bargeld in Form von Münzen in beliebiger Höhe abzugeben. Laut Feck sind Händler nicht verpflichtet, diese unbegrenzt anzunehmen. In der Regel gilt eine Höchstgrenze von 50 Stück. Eine Möglichkeit, sich von Hartgeld zu trennen, gibt es bei der Deutschen Bundesbank. Nach Angaben des Bankenverbandes nehmen die Filialen der Bundesbank Münzen in unbegrenzter Stückzahl an und tauschen sie kostenlos in Geldscheine um.

handelsblatt.com
aachener-nachrichten.de
bankenverband.de

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Insider: Bank J. Safra Sarasin verlässt Deutschland
  • Brexit: Banken verstärken Lobby-Arbeit in Brüssel
  • Monte dei Paschi legt Restrukturierungsplan vor
  • 50 Jahre Geldautomat
  • Hacker knacken E-Mail Konto von Draghi und Renzi
  • Folkerts-Landau: Trump beschleunigt Wirtschaftswachstum
  • Ex-Deutsche-Bank-Manager Raju geht zur UBS
  • Nawrath: trotz Trump-Wahl gelassen bleiben
  • Wiesel wird CIO von Goldman Sachs

Der Nachschlag

Bullshit-Bingo zum Arbeitsstart

Die Floskeln im Büro nach dem Jahresanfang sind wie Dinner for one: same procedure as every year. Mit dem Bullshit-Bingo können Sie den Phrasen zumindest noch eine lustige Seite abgewinnen. Wer nach der Vorlage zuerst vier Sprüche in Folge gehört hat, darf laut „Bullshit“ rufen. Zu den Favoriten gehören sicherlich „Ich habe schon wieder ‚2016‘ geschrieben“ oder „Wir haben uns ja dieses Jahr noch gar nicht gesehen“. Die Spielvorlage finden Sie hier:

Bildnachweis Vorschaubild: iStock.com/MarianVejcik

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code