Bankenbrief
Wichtiges vom 18. Oktober 2016

Das Thema

Staatsanwaltschaft geht gegen Freisprüche für Deutsche-Bank-Manager vor

Der Bundesgerichtshof (BGH) soll über die Freisprüche für die ehemaligen Deutsche-Bank-Chefs Rolf Breuer, Josef Ackermann und Jürgen Fitschen entscheiden. Die Staatsanwaltschaft München teilte heute mit, dass sie ihre Revision gegen das Urteil des Landgerichts München im Verfahren um die drei Ex-Vorstände aufrecht hält. Der frühere Aufsichtsratschef Clemens Börsig und der ehemalige Vorstand Tessen von Heydebreck können hingegen aufatmen. Die Anklagebehörde zog in diesen beiden Fällen ihre Revision zurück. Die Staatsanwaltschaft hatte die fünf Manager ursprünglich wegen versuchten Betrugs angeklagt. Um die Deutsche Bank vor Schadenersatz-Zahlungen wegen der Pleite des Medienkonzerns von Leo Kirch zu bewahren, hätten sie ihre Aussagen im Zivilprozess vor dem Oberlandesgericht München abgesprochen, lautete der Vorwurf. Aber das Landgericht hatte nach einem Jahr Verhandlungsdauer im April dieses Jahres alle fünf Angeklagten freigesprochen. Es sei nicht ein einziger Hinweis gefunden worden, dass irgendeine Absprache getroffen worden sei, hatte die Strafkammer erklärt. Der Generalbundesanwalt wird nun prüfen, ob er sich der Revision der Münchener Ankläger anschließt. Erst dann kann das Verfahren vor dem BGH beginnen.

spiegel.de
faz.net
n-tv.de
bloomberg.com

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • EZB: Kreditvergabe an Firmen könnte komplizierter werden
  • Kreise: Regierung für Verkleinerung der Deutschen Bank
  • Deutsche Bank vergleicht sich im Streit um manipulierten Silberpreis
  • Goldman Sachs öffnet sich stärker für Privatkunden
  • Möglicher Fosun-Einstieg treibt BCP-Aktie
  • Goldman Sachs steigert Nettogewinn
  • Jeder zweite Deutsche für Helikoptergeld
  • Vier von zehn Bundesbürgern rechnen mit Negativzinsen
  • So erkennen Sie Falschgeld
  • Schäuble will ESM zu Währungssystem ausbauen
  • Hollande: Brexit bringt Frankreich mehr Investitionen
  • Visa-Chef Scharf tritt ab

Was morgen wichtig wird

In den USA veröffentlichen Morgan Stanley und American Express ihre Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2016.

Der Nachschlag

Wenn der Chef eine Niete ist

Ein Unternehmen ist immer nur so gut wie seine Führung. Doch leider taugen nicht alle Chefs als Vorbild: Sie drücken sich unklar aus, geben keine Richtlinien vor oder mischen sich überall ein, weil sie ihren Mitarbeitern nichts zutrauen. Das kommt Ihnen bekannt vor? Woran Sie einen unfähigen Vorgesetzten erkennen und wie Sie auf sein Verhalten am besten reagieren, erfahren Sie hier:

handelsblatt.de


Bildnachweis Vorschaubild (Bundesgerichtshof): Joe Miletzki

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code