Studie: Harter Brexit kostet britische Finanzbranche bis zu 38 Milliarden Pfund

Bankenbrief
Wichtiges vom 05. Oktober 2016

Das Thema

Studie: Harter Brexit kostet britische Finanzbranche bis zu 38 Milliarden Pfund

Erhält die britische Finanzbranche nach dem Verlassen der Europäischen Union (EU) keinen Zugang zum europäischen Binnenmarkt (harter Brexit), könnte sie Umsätze von bis zu 38 Milliarden Pfund (42,04 Milliarden Euro) jährlich verlieren. Zu diesem Schluss kommt eine heute vorgestellte Studie der Beratungsfirma Oliver Wyman im Auftrag des Branchenverbands TheCityUK. Zudem seien bis zu 75.000 Arbeitsplätze bedroht, der britische Staat verlöre bis zu 10 Milliarden Pfund (11,32 Milliarden Euro) Steuereinnahmen. Bliebe der Binnenmarktzugang jedoch erhalten, seien nur 4.000 Stellen bedroht, der Umsatzverlust würde lediglich 2 Milliarden Pfund (2,26 Milliarden Euro) betragen. Es sei wichtig, dass bei den Verhandlungen der britischen Regierung mit der EU ein Ergebnis erzielt werde, das die Geschäfte der Firmen möglichst wenig störe und im Interesse der Kunden sei, sagte Oliver-Wyman-Vizechef Hector Sants. Die Finanzwirtschaft ist eine der tragenden Säulen Großbritanniens und die wichtigste Steuerquelle des Staates. Laut Oliver Wyman erzielt der Sektor einen jährlichen Umsatz von 190 bis 205 Milliarden Pfund und beschäftigt etwa 1,1 Millionen Menschen.

spiegel.de
bloomberg.com
uk.reuters.com
thecityuk.com

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Moody’s: Ausblick für deutsche Banken weiter stabil
  • IWF kritisiert schwache europäische Banken
  • Investmentbanken verdienen weniger
  • M.M. Warburg reduziert Investments in Großbritannien
  • Mitarbeiterzahl im Kreditgewerbe gesunken
  • Insider: EZB will Anleihekäufe reduzieren
  • Strafverfahren wegen Staatsfonds 1MDB
  • Testamente von US-Großbanken werden geprüft
  • Wells Fargo soll auch bei Unternehmenskonten geschummelt haben
  • Tipps für die Urlaubskasse
  • Schäuble will IWF-Kritik mit Investitionen kontern
  • EBA-Chef Enria: Banken dürfen sich Veränderungen nicht verschließen
  • Peer Steinbrück berät ING-DiBa
  • Fed-Mitglied Evans hält Zinserhöhung für möglich
  • Grübel warnt vor Crash

Was morgen wichtig wird

Einen Tag vor Beginn der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank diskutiert IWF-Chefin Christine Lagarde unter anderem mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Mark Carney, Gouverneur der Bank of England, in Washington über die Weltwirtschaft.

Der Nachschlag

Das gehört sich so – oder doch nicht?

Dass der Händedruck weder einem toten Fisch noch einer Müllpresse gleichen sollte, weiß wohl jeder. Und dass man seinem Gegenüber dabei in die Augen schaut, sollte auch jedem klar sein. Doch es gibt noch weitaus mehr Regeln für ein gutes Benehmen. Wo begleicht man eine Rechnung im Restaurant? Wann darf man die Hände in die Hosentaschen stecken? Was bedeutet gekreuztes Besteck auf dem Teller? Wer stellt sich wem zuerst vor? Und wie redet man ein Ehepaar korrekt im Brief an? Über diese und weitere Benimmfragen können Sie hier nachgrübeln:

wiwo.de


Bildnachweis Vorschaubild: iStock.com/George Clerk

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code