Beinahe 11 Milliarden Verlust haben die Landesbanken im vergangenen Jahr zusammengetragen und lösten so eine laute Debatte um Reformen im Landesbankensektor aus.

Verluste stehen den Landesregierungen nicht gut zu Gesicht und so mehrten sich die Stimmen nach Zusammenlegung oder Zerschlagung, ganz so, wie man es in Brüssel eh gerne sieht. Doch nach den ersten Erholungen und zarten Gewinnen im ersten Halbjahr verstummten die Rufe nach Fusionen der Landesbanken. Ganz so wie an den Börsen, roch es in den Landeshaushalten wieder nach Erträgen bei den Landesbanken und damit nach Ausschüttungen an deren Eigner.

Doch manchmal kommt es anders und öfter als man denkt, denn mit den aktuellen Zahlen der LBBW sind alle Hoffnungen wieder zerschlagen. In der Landeshauptstadt ohne Hochdeutsch befüchtet man einen Verlust von ca. zwei Milliarden Euro bis Jahresende.

Damit dürfte die Debatte um eine Reform der Landesbanken nochmal an Bedeutung gewinnen!

Bildquelle: © Lencer/http://de.wikipedia.org

TEILEN
Vorheriger ArtikelEins nach Lehmann
Nächster ArtikelBankbranche bekommt Schienen …
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code