Trump verunsichert auch weiterhin Anleger

Frankfurt – Die groß angekündigte Pressekonferenz des künftigen US-Präsidenten Donald Trump am Mittwoch erzielte an der Frankfurter Börse nicht den erhofften Effekt, die Unsicherheiten deutscher Anleger zu zerstreuen. Statt klarer Statements zu seiner künftigen Wirtschafts- und Steuerpolitik standen die einen Tag zuvor aufgetauchten Sex-Vorwürfe gegen Trump im Fokus der Presse.

Laut einem Marktbericht von Reuters hat die Enttäuschung über Trumps Pressekonferenz den Deutschen Aktienmarkt am Donnerstag belastet und den Dax zu Handelsbeginn um 0,4 Prozent auf 11.596 Punkte fallen lassen. Auch die Wallstreet reagierte auf Trumps Auftritt zunächst verunsichert. Vor allem seine Kritik an zu hohen Medikamentenpreisen sorgte für Druck auf die Pharmawerte und führte bei Merck und Bayer zu einem Abschlag von jeweils knapp einem Prozent.

TEILEN
Vorheriger ArtikelHufeld: Erste britische Banken planen Umzug
Nächster ArtikelBritische Banken rechnen mit Verlust des EU-Passes
Daniel Fernandez, Jahrgang 1989, ist seit Januar 2017 Redakteur bei BANKINGNEWS. Bereits durch seine Ausbildung zum Gestaltungstechnischen Assistenten konnte er erste praktische Erfahrungen im Bereich Medien und Kommunikation sammeln. Während seines Studiums im Fach English Studies, das er im Jahr 2016 mit dem Bachelor of Arts abschloss, arbeitete er als Werbetexter für verschiedene Internetdienstleister.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code