Hallo zusammen,

das war eine harte Schlagzeile. Untreuefall bei der BaFin. Professor Gerke

wird hier sogleich folgendermaßen zitiert “Dieser Fall ist eine moralische

Schädigung der Behörde”. Klar, eine Schädigung ist dies bestimmt.

Nachdem ich gestern diese Schlagzeile in der Kompaktausgabe der FTD (sehr

gutes Format!) im ICE auf dem Weg in die Bankenhauptstadt gelesen hatte, da

dachte ich mir, wie praktisch…morgen willst du einen Newsletter schreiben

und dieser IT-Mitarbeiter beim BaFin liefert dir die Schlagzeile.

Auf der Rückfahrt wurde ich wankelmütig.

Im besten Fall darf so etwas nicht passieren. Wird es aufgedeckt, so sollte

es jedoch auch bestraft werden. Wenn noch nicht aufgedeckt, sollte es

aufgedeckt werden, usw., usw.

Aber eines ist aus meiner bescheidenen Sicht klar. Die Welt ist

“normalverteilt” und das gilt auch für eine Behörde. Es gab schon schlagende

und korrupte Polizisten. Es gab schon andere Fälle von Untreue in

Kontrollgremien. Und immer wurde der Ruf nach einer Kontrolle der Kontrolle

laut.

Was aber, wenn diese Kontrolle wieder “normalverteilt” ist. Und? Wieviel

Kontrolle und Gesetze verträgt Deutschland noch?

Vielleicht bedarf es in Deutschland wieder mehr Zivilcourage? Weniger

“weggucken”! Aber manchmal auch ein bischen “an die eigene Nase fassen”.

Dies soll jetzt keine Moralpredigt werden, aber es fängt bei dem NUR einen

km mehr pro Tag bei der Steuererklärung von Milionen Deutschen an und hört

bei 2,6 Mio eines Einzelnen in der BaFin wieder auf…nicht mehr und nicht

weniger.

Sie sehen, je nachdem welchen Standpunkt man einnimmt, kommt man zu

unterschiedlichen Ansichten, spicht Ergebnissen.

Oder? https://www.openbc.com/cgi-bin/forum.fpl?op=showarticles&id=1515419

Bin gespannt, welche Standpunkte Sie zu diesem Thema vertreten…

Hier bei Köln stehen die Zeichen auf GRÜN für ein frühlingshaftes

Wochenende. Tanken Sie Kraft für die Dinge, die Sie sich für die nächsten

Woche vorgenommen haben,…aber nicht wieder auf die übernächste Woche

verschieben! 😉

Viele Grüße vom Moderatorenteam des BANKINGCLUB-ONLINE

Thorsten Hahn

TEILEN
Vorheriger ArtikelDie Filiale stirbt nicht aus!
Nächster ArtikelNeues aus der Welt des WWW

Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen.

Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code