Urteil: Parlament muss über Brexit mitentscheiden

Bankenbrief
Wichtiges vom 24. Januar 2017

Das Thema

Urteil: Parlament muss über Brexit mitentscheiden

Das höchste britische Gericht, der Supreme Court, hat heute den Abgeordneten ein Mitspracherecht bei dem geplanten Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union (EU) eingeräumt. Laut des Urteils muss das Parlament über die Austrittserklärung aus der EU abstimmen. Acht von elf Richtern votierten damit gegen die Regierung, die ein eintsprechendes Urteil einer Vorinstanz angefochten hatte. Geklagt hatte die Fondsmanagerin Gina Miller. Der vorsitzende Richter David Neuberger stellte nun klar: Das Referendum vom 23. Juni 2016 werde durch das Urteil nicht infrage gestellt. Im Gegensatz zu den britischen Parlamentariern bekamen die Regionalparlamente von Wales, Schottland und Nordirland kein Mitspracherecht von dem Gericht eingeräumt. In Schottland und Nordirland hatte die Mehrheit der Bevölkerung gegen den Brexit gestimmt. Nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer wird das Land auch nach dem Urteil die EU verlassen. „Die meisten Abgeordneten sind zwar für einen Verbleib in der EU, sie dürften sich aber nicht über das Ergebnis der Volksabstimmung hinwegsetzen“, sagte Krämer in Frankfurt. Auch ING-DiBa-Chefvolkswirt Carsten Brzeski sah keine Wende. „Weder hat das Gericht den Brexit rückgängig gemacht, noch wird die Regierung den Brexit stoppen“, sagte er. Den einzigen Effekt, den das Urteil haben könne, sei eine weitere Verzögerung der Verhandlungen.

handelsblatt.com
fnp.de
finanzen.net
bloomberg.com

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • EIB: KMU mit Finanzierungsproblemen
  • Evangelische Bank baut Zentrale aus
  • UBS: Analysten erwarten Gewinnrückgang
  • Goldman Sachs verklagt indonesischen Geschäftsmann
  • FinTech-Unternehmen Net 1 kauft sich in Bank Frick ein
  • Edelmetallhandel der BayernLB boomt
  • Banken genießen hohes Vertrauen
  • Riegler: Europa droht Bankensterben
  • Mnuchin will Banken mehr Eigenhandel erlauben
  • Müller streitet mit Bank J. Safra Sarasin vor Gericht
  • Gans neuer Chef beim Deutschen Sparkassenverlag
  • Notenbank-Vize Solohub: Verstaatlichung der PrivatBank war richtig

Was morgen wichtig wird

In Wiesbaden sprechen auf der G20-Konferenz „Digitising finance, financial inclusion and financial literacy“, unter anderen Finanzminister Wolfgang Schäuble, Innenminister Thomas de Maizière und Bundesbankpräsident Jens Weidmann. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel stellt den Jahreswirtschaftsbericht 2017 in Berlin vor. Die spanische Großbank Santander veröffentlicht ihre Geschäftszahlen für das letzte Quartal 2016.

Der Nachschlag

Einmal Chef sein: Was würden Sie tun?

Dienstwagen für alle und kürzere Arbeitszeiten? Was würden die Deutschen tun, wenn sie auf dem Chefsessel säßen? Die Karriereberatung von Rundstedt hat mehr als 1.000 Arbeitnehmer befragt. Ein Ergebnis: 63 Prozent würden ausführlich mit ihren Mitarbeitern sprechen. 53 Prozent sagten, die Arbeit würde so verteilt werden, dass die Leute sie machen würden, die sie gut können und Spaß daran hätten. Nur 34 Prozent sprachen sich für höhere Gehälter aus. Übrigens: Lediglich 16 Prozent gaben an, ihr Chef würde einen guten Job machen.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code