US-Wahl gibt für den BVR „Anlass zur Besorgnis“

Berlin – Angesichts des Wahlausgangs in den USA erklärte der Chefvolkswirt der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Dr. Andreas Bley in einer Pressemitteilung: „Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten gibt Anlass zur Besorgnis.“ Die hohe Unsicherheit über die zukünftige Außen- und Wirtschaftspolitik der USA sei ein weiterer Belastungsfaktor für die Weltwirtschaft und werde die Investitionsbereitschaft dämpfen.

Das Wirtschaftswachstum in Deutschland werde in diesem und dem kommenden Jahr hiervon aber nur geringfügig beeinflusst. „Längerfristig könnte sich die freihandelskritische Haltung Trumps für die exportorientierten Unternehmen in Deutschland und ihre Beschäftigten aber spürbar negativ auswirken“, so Bley. Ein Abschluss des transatlantischen Freihandelsabkommens TTIP dürfte jetzt frühestens nach dem Ende der vierjährigen Amtszeit realisierbar sein.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBGH kippt Extra-Gebühr für Bauspardarlehen
Nächster ArtikelÖkonomen: Trump-Wahlsieg größeres Problem als Brexit
Christian Grosshardt, Jahrgang 1986, verfügt über mehr als sechs Jahre Berufserfahrung in Print- und Online-Journalismus. Während seines Studiums der Germanistik, das er mit dem Master of Arts abschloss, sammelte er bereits umfangreiche redaktionelle Erfahrungen als freier Mitarbeiter bei der Kölnischen Rundschau. Christian Grosshardt betreut BANKINGNEWS seit der ersten Printausgabe und ist seit August 2016 stellvertretender Chefredakteur.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code