Verbände: Basel IV benachteiligt deutsche Banken

Bankenbrief
Wichtiges vom 28. Oktober 2016

Das Thema

Verbände: Basel IV benachteiligt deutsche Banken

Bei den derzeit laufenden Verhandlungen im Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht über neue Kapitalvorschriften müssen europäische Interessen stärker Berücksichtigung finden. Dies haben heute der Bundesverband deutscher Banken (BdB) und der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) gemeinsam gefordert. Anlaß war die Vorstellung einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG zur Zukunft der Bankenregulierung. Auf Basis einer Befragung von 24 Banken in Deutschland kam diese zu dem Schluss, dass europäische und deutsche Interessen stärker in die internationalen Verhandlungen eingebracht werden sollten. Die Berechnung von Risiken müsse so risikosensitiv wie nötig und so einfach wie möglich gehalten werden. Dies aber sei mit den Basel-IV-Vorschlägen nicht vereinbar, erklärten die beiden Bankenverbände. „Für die Immobilienfinanzierung befürchten wir in Deutschland drastisch steigende Kapitalanforderungen. Neben dem privaten Wohnungsbau wäre davon auch die Projektfinanzierung unter anderem von erneuerbaren Energien und Infrastrukturvorhaben betroffen“, erklärte Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes. Es sei nun an den deutschen und europäischen Aufsehern, endlich gemeinsame Positionen zu finden und diese geschlossen im Baseler Ausschuss zu vertreten, erklärten die Verbände.

die-bank.de
kpmg.de
bankenverband.de

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Commerzbank-Experten: Ausverkauf bei Staatsanleihen
  • Baukreditgeschäft der Sparkassen geht zurück
  • BNP Paribas profitiert vom lebhaften Wertpapierhandel
  • UBS erhöht Vorsorge für Rechtsfälle in den USA
  • Royal Bank of Scotland schreibt wieder rote Zahlen
  • Cerberus verhandelt über Bawag-Anteilsverkauf
  • US-Wirtschaft kommt in Schwung
  • Inflation in Deutschland zieht an
  • Yves Mersch: Niedrigzinspolitik sobald wie möglich beenden
  • EZB-Präsident Draghi fünf Jahre im Amt
  • Schäuble für stärkere ESM-Einbindung
  • DZ-Bank-Experte Bielmeier: Staat sollte Teil der Zinsersparnis zurückgeben

Was die kommenden Tage wichtig wird

Die Uhren werden in der Nacht zum Sonntag von 3 Uhr auf 2 Uhr um eine Stunde zurückgestellt – die Sommerzeit endet. Am Montag veröffentlicht die Europäische Statistikbehörde Eurostat die Zahlen für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Euroraum und in der EU im dritten Quartal sowie die erste Schätzung für die Inflationsrate im Oktober. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel reist bis zum 5. November nach China und zur Asien-Pazifik-Konferenz der deutschen Wirtschaft in Hongkong. Er wird von einer Wirtschaftsdelegation begleitet.

Der Nachschlag

Mal richtig Geld auf den Kopf hauen

Heute ist Weltspartag, aber viele zweifeln daran, dass sich Sparen noch lohnt. Statt das Geld mit Nullzinsen anzulegen, könnten Sie damit auch mal etwas Außergewöhnliches machen. Vorschläge gibt es reichlich: Ein Flug ins All kostet beispielsweise rund 100.000 Dollar, Trainingskosten nicht eingerechnet. Sie könnten sich aber auch Schafe als Wolle-Lieferant für einen Riesensparstrumpf zulegen. Oder eine Dauerkarte auf Lebenszeit für ihren Liebslingsverein kaufen. Anregungen, was Sie sonst noch mit Ihrem Geld anstellen können, bekommen Sie hier:

stern.de


Bildnachweis Vorschaubild (Michael Kemmer): Bankenverband

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code