Verbraucherschützer klagen wegen Geldautomaten-Gebühren

Bankenbrief
Wichtiges vom 20. April 2017

Das Thema

Verbraucherschützer klagen wegen Geldautomaten-Gebühren

Die anhaltende Diskussion um Entgelte für das Geldabheben an Automaten hat Verbraucherschützer auf den Plan gerufen. Sie wollen gegen jene Geldhäuser vorgehen, denen sie mangelnde Transparenz bei neuen Kontomodellen vorwerfen. „Wir haben klare Belege, dass drei Institute ihre Kunden vorher nicht ausreichend über die Preisänderung informiert haben“, sagte Finanzmarktwächter Kay Görner von der Verbraucherzentrale Sachsen. „Ein Verfahren gegen eine Berliner Genossenschaftsbank läuft bereits vor dem Landgericht Halle.“ Die Institute müssen Görner zufolge ihre Kunden zwei Monate vor geplanten Preisänderungen informieren und sie auf ihr Kündigungsrecht aufmerksam machen. Die extrem niedrigen Zinsen setzen die Geldhäuser unter Druck, neue Geschäfts- und Entgeltstrukturen zu entwickeln. Recherchen des Finanzportals Biallo zufolge verlangen rund 40 Sparkassen und etwa 150 Volksbanken von einem Teil ihrer Kunden je nach Kontomodell Gebühren in unterschiedlicher Höhe für das Abheben von Bargeld. Medienberichten zufolge haben einige Sparkassen und Volksbanken das Entgelt inzwischen aber wieder abgeschafft, weil es sich nicht gelohnt habe. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) und der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken haben darauf verwiesen, dass das Abheben für ihre Kunden grundsätzlich weiter kostenlos sei. Nur wer ein entsprechendes Kontomodell wähle, zahle Gebühren. Bei Commerzbank, HypoVereinsbank, Deutsche Bank und Postbank, die in der Cash Group vereint sind, ist das Bargeldabheben am Automaten für eigene Kunden und Kunden dieser Gruppe nach wie vor kostenlos.

handelsblatt.com
rundschau-online.de

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie über den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Fachverband: Kreditvergabe steigt um fast 10 Prozent
  • Französische Banken am Wahlsonntag in Alarmbereitschaft
  • Mastercard will mit neuer Karte Fingerabdruck-Scan voranbringen
  • American Express mit Gewinnrückgang
  • US-Bankenaufsicht räumt Versäumnisse bei Wells Fargo ein
  • Russische Notenbank deutet weitere Zinssenkung an
  • Taschengeld, Konto & Co – Geldanlage für Kinder
  • Achleitner bestbezahlter Aufsichtsratschef
  • Deutsche-Börse-Chef Kengeter will keine Großfusion mehr
  • Commerzbank-Chefvolkswirt Krämer sieht Reformstau in Frankreich
  • BDF-Chef de Galhau: Regulierung nicht zurückdrehen

Was morgen wichtig wird

In Washington beginnt die Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank (bis 23. April). Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, treten bei Pressekonferenzen auf. Das Bundesfinanzministerium veröffentlicht seinen Monatsbericht für April. Das europäische Statistikamt Eurostat legt seine Zahlen für die Leistungsbilanz der Eurozone vor.

Der Nachschlag

Womit Sie Mitarbeiter bei Laune halten

Snacks, Kickertische oder Sitzgelegenheiten für jeden Geschmack – Chefs lassen sich rund um die Arbeit viel einfallen, um ihren Mitarbeitern ein Wohlfühlklima zu bieten. Der Internetkonzern Google hat sogar eine Rutsche im Büro installiert, damit seine Angestellten fröhlich von Etage zu Etage gleiten. Coffeelounges gehören schon fast zum Alltag, individuell gestaltete Wände für Selfies oder Schlafkabinen dagegen weniger. Welche Möglichkeiten es gibt und was einige Unternehmen sich sonst noch ausdenken, lesen Sie hier:

Bildnachweis Vorschaubild: iStock.com/dobok

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code