Vermögenden Kunden auf der Spur

Die Jagd ist eröffnet: Laut dem Handelsblatt hat die Deutsche Bank wegen des Verdachts auf Geldwäsche eigeninitiativ Ermittlungen gegen wohlhabende Kunden ihrer Töchter Deutsche Oppenheim und Sal. Oppenheim in die Wege geleitet. Daraufhin wurden „steueroptimierte Produkte“ von Steuerfahndern objektiv untersucht. Die vormals eigenständige Kölner Privatbank Sal. Oppenheim hatte vor etwa acht Jahren sogenannte Steuersparfonds an ihre Klienten verkauft, bei welchen Gewinne aus den Spekulationen steuerfrei verbucht werden konnten. Derartige Prozesse waren aber seit Verabschiedung der Abgeltungssteuer im Jahre 2009 nicht mehr erlaubt. Trotzdem brachten die beiden Geldhäuser diese Produkte weiterhin an den Mann.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBauboom durch Niedrigzinsen
Nächster ArtikelStrafzahlungen
Christian Grosshardt, Jahrgang 1986, verfügt über mehr als sechs Jahre Berufserfahrung in Print- und Online-Journalismus. Während seines Studiums der Germanistik, das er mit dem Master of Arts abschloss, sammelte er bereits umfangreiche redaktionelle Erfahrungen als freier Mitarbeiter bei der Kölnischen Rundschau. Christian Grosshardt betreut BANKINGNEWS seit der ersten Printausgabe und ist seit August 2016 stellvertretender Chefredakteur.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code