Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung über die Zukunft der Postbank getroffen worden. Wie der SPIEGEL berichtet, will der Vorstand der Deutschen Bank die Tochter nun verkaufen. Im Gegenzug soll aber eine vollständige Abspaltung des Privatkundengeschäfts kein Thema mehr sein. Jetzt kommt es auf den Beschluss des Aufsichtsrats an. Mehrere tausend Stellen gelten als gefährdet. Trotzdem gibt es böse Zungen, die sich in schwarzem Humor üben: „Jetzt kann man ja wieder zur Postbank wechseln“, schreibt ein ehemaliger Kunde des Geldhauses im SPIEGEL-Forum.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDas Ende der Krise?
Nächster ArtikelKurze Hosen können auch chic sein
Christian Grosshardt, Jahrgang 1986, verfügt über mehr als sechs Jahre Berufserfahrung in Print- und Online-Journalismus. Während seines Studiums der Germanistik, das er mit dem Master of Arts abschloss, sammelte er bereits umfangreiche redaktionelle Erfahrungen als freier Mitarbeiter bei der Kölnischen Rundschau. Christian Grosshardt betreut BANKINGNEWS seit der ersten Printausgabe und ist seit August 2016 stellvertretender Chefredakteur.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code