Drei Landesbanken sind genug für die Bundesrepublik, da sind sich die Sparkassenverbände mittlerweile einig. Ein Schritt in diese Richtung wäre der Zusammenschluss von LBBW und Bayern LB. Da sich jedoch die Neigungswinkel zweier Banken mit Schieflage nicht unbedingt stützen, sondern wirtschaftlich eher noch tiefer herunterziehen, scheint diese Fusion, die zudem eine politische Fusion über Landesgrenzen wäre, vorerst auszufallen. 

    Außerdem scheint die BayernLB Aussicht auf Platz 1 der Landesbanken mit dem höchsten Kapitalbedarf zu haben. Mit 10 Mrd. soll das Institut gestärkt werden. Da das Geld zum größten Teil vom Land kommt und der Anteil des Freistaates sodann 90% betrüge, ist die BayernLB ab diesem Zeitpunkt praktisch verstaatlicht und das Land behält seine eigene „LB“.

TEILEN
Vorheriger Artikel50 Mrd. in ETFs?
Nächster ArtikelBranchen-Köpfe
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code