Bildnachweis: iStock.com/iStock-615407618-liuzishan

Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht von einer Kooperation oder einem neuen potenziellen Standard für das Management der Digitalen Identitäten berichtet wird, wie etwa in der Schweiz. Dort arbeiten UBS, CS und Swisscom an einer gemeinsamen Lösung. Auf der anderen Seite wollen die Post und SBB die SuisseID wiederbeleben – die neue Lösung soll SwissID heißen. Am 30. Mai 2017 wurde bekannt, dass sich unter der Schirmherrschaft von Swiss Fintech Innovations (SFTI) 50 Unternehmen, Institutionen sowie der Bund zusammenschließen, um eine einheitliche Digitale Identität / eID zu lancieren und somit einem Wildwuchs von Insellösungen vorzubeugen. Eine Gruppe alleine, also auch die Banken, sei dazu nach Ansicht von Andreas Kubli von der UBS nicht imstande. In der Schweiz blickt man daher mit Interesse auf die jüngste Initiative der Deutschen Bank, Springer und anderen, eine gemeinsame Lösung für das Single Sign On an den Markt zu bringen.

Die verifizierte eID ist Dreh- und Angelpunkt

Einige Beobachter äußerten jedoch Zweifel, ob es gelingt, so viele Akteure, die in erster Linie ihre eigenen Interessen verfolgen, unter einen Hut zu bringen. In Deutschland stehen die Lösungen der Sparkassen (YES) und Genossenschaftsbanken (CAS) in den Startlöchern. Der Dreh- und Angelpunkt einer einheitlichen Lösung ist die verifizierte eID. Bislang fällt die Ausgabe von Ausweisdokumenten in Deutschland und der Schweiz unter staatliche Hoheit. So soll es nach Meinung vieler Marktteilnehmer und Marktbeobachter auch bleiben. Private Anbieter können auf Basis der verifizierten eID eigene Services und Mehrwertdienste in den Markt bringen.

Insgesamt lassen sich eIDs und die daraus ableitbaren Geschäftsmodelle laut inside-it.ch in drei Kategorien einteilen:
1. Staatliche eID als elektronisches Äquivalent zur analogen Identitätskarte bzw. zum Pass
2. Privatwirtschaftliche eID, die erst nach Ausweiskontrolle ausgestellt wird
3. Privatwirtschaftliche eID, die ohne vorherige Ausweiskontrolle vergeben wird

Die „Neue Kommerzielle Revolution“

Künftig wird das Smartphone eine Schlüsselstellung für die Identifizierung und Authentifizierung der Nutzer bekommen. Standards wie die Mobile ID tragen dieser Entwicklung Rechnung. Sobald die Nutzer sich mit ihrer eID über das Smartphone ausweisen können, erreichen wir eine neue Stufe, die man als „Neue Kommerzielle Revolution“ bezeichnen könnte.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBANKINGNEWS Nr. 257
Nächster ArtikelImmobilieninvestitionen in Asien-Pazifik
Jörg Jessen ist CEO und Co-Founder von AUTHADA. Der Serial Entrepreneur gründete bereits mehrere Tech-Start-ups aus den Bereichen Biometrie, Internet und BioTech. Weiterhin verfügt er über langjährige Erfahrung im Finanzsektor, vor allem im Banking und der Versicherungsbranche.

1 KOMMENTAR

  1. […] Die Deutsche Bank will zusammen mit Daimler, Allianz, Springer, der Bundesdruckerei u.a. mit Verimi einen branchenübergreifenden Standard für das Single Sign On im Internet schaffen. Die Sparkassen planen vergleichbares mit Yes, die Genossenschaftsbanken wollen mit CAS an den Start gehen (Vgl. dazu: Wer macht das Rennen bei den Digitalen Identitäten?). […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code