Die Gesellschaft für deutsche Sprache  (GfdS)   hat  „Finanzkrise“ zum Wort des Jahres 2008 erklärt.

Das Unwort des Jahres kommt ebenfalls aus der Finanzwelt: „notleidende Banken“. Ausgewählt werden Wörter, die das jeweilige Jahr besonders geprägt und für öffentliche Diskussionen gesorgt haben.

Die Gesellschaft für deutsche Sprache, mit Sitz in Wiesbaden, veröffentlicht diesen verbalen Jahresrückblick bereits seit 1977. Bleibt zu hoffen, dass die Finanzwelt 2009 mit positiven Worten auffallen kann.

TEILEN
Vorheriger ArtikelSchluss mit dem freien Spiel der Märkte
Nächster ArtikelDie Besteuerung privater Kapitalanlagen
Thorsten Hahn, Jahrgang 1967, ist Gründer und Geschäftsführer der BANKINGCLUB GmbH. Der Profinetzwerker zählt auf Plattformen wie XING und Linkedin zu den Nutzern mit der besten Vernetzung in die Finanzbranche. Wie kein Zweiter versteht er dieses Netzwerk zu nutzen und auch anderen zugänglich zu machen. Außerdem ist der erfahrene Banker und Diplom-Kaufmann Herausgeber der BANKINGNEWS, welche 10 Jahre lang als Onlinemagazin und seit Sommer 2014 als Printzeitung (7.500 Empfänger) erscheint, sowie Autor verschiedener Fachbücher und Buchbeiträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*

code